Braucht es immer Vergoldungen?

Die Stadt Chur baut immer mehr Luxusbauten, dies unter dem Decknamen „Generationenprojekt“.

Das nächste Generationenprojekt steht bereits in der Pipeline, nämlich der Umbau des Churer Stadttheaters. Dieser Umbau soll wieder zwischen 30 und 40 Millionen Franken kosten, wobei auch hier wieder eine Vergoldung in den Köpfen der Herren und Frauen Gemeinderäte steckt.

Oftmals scheint vergessen zu gehen, dass Bauten nicht für die Ewigkeit ausgelegt sind, sondern irgendwann auch wieder saniert werden müssen. Komplexe Bauten rufen nicht nur beim Neubau, sondern auch bei der Sanierung und Unterhaltung meist höhere Kosten hervor.

Dies zeigt beispielsweise die Reinigung der Bahnhofstrasse. Allein die Grundreinigung (Entfernung von Kaugummis) kostet 50’000 Schweizer Franken. Grund für die hohen Kosten sind die Andeer-Granit-Platten, welche im Gegensatz zum normalen Asphaltbelag die Reinigung aufwändiger machen.

Im Hinblick auf solche Mehrkosten muss man sich deshalb sehr gut überlegen, ob man nicht bei einem einfachen Zweckbau bleibt ohne jeglichen Schnickschnack. Der Nutzen für die Bevölkerung ist nämlich auch dann gegeben.

Ich auf jeden Fall bin klar der Meinung, dass es nicht immer Vergoldungen braucht und dafür werde ich mich auch weiter einsetzen.

Ihr Churer Gemeinderatskandidat Marco Kalberer, Liste 6